zurück
Bremerhaven Plus / Ratgeber
Tipps: Wenn der Appetit im Alter nachlässt
©LIGHTFIELD STUDIOS
Seniorenteller & Co.

Tipps: Wenn der Appetit im Alter nachlässt

Dass der Appetit im Alter nachlassen kann, ist kein Geheimnis. Denn nicht umsonst ist der Begriff „Seniorenteller“ fest in unserem Sprachgebrauch und auf Speisekarten etabliert. Erfahren Sie jetzt mehr über die Gründe. Und verpassen Sie nicht unsere appetitanregenden Tipps.    

Tipps: Wenn der Appetit im Alter nachlässt

Verminderter Appetit im Alter  

Ein verminderter Appetit im Alter ist nichts Ungewöhnliches und stellt zunächst keinen Grund zur Sorge dar. Doch wandelt sich die reduzierte Lust auf Essen in eine starke Appetitlosigkeit, kann das ein erstes Anzeichen für eine Erkrankung sein. Eine mögliche Folge ist dann eine Unter- oder Mangelernährung. Im Alter sinkt der Grund- und Leistungsumsatz an Energie im Körper. Deshalb benötigen wir, wenn wir älter werden, schlichtweg weniger Nahrung als früher. Der Körper reguliert das unter anderem über einen nachlassenden Appetit.  

Altersgerechte Ernährung  

Es ist jedoch gerade bei Älteren wichtig, dass bestimmte Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe ausreichend über die Nahrung aufgenommen werden. Eine Ernährung, die speziell auf Ihre Bedürfnisse angepasst ist, ist daher besonders wichtig. Im Alter verändert sich außerdem der Stoffwechsel. Das zieht eine verzögerte Übertragung bestimmter Körpersignale mit sich. So wird das Hunger- und Durstgefühl häufig erst viel später wahrgenommen und wir haben weniger Hunger. Aber auch die Produktion von Verdauungssäften ist reduziert. Deshalb ist nicht nur der Appetit im Alter vermindert, sondern können ebenfalls Verdauungsprobleme auftreten.  

Ausreichend Trinken im Alter  

Sie sollten im Alter unbedingt drauf achten ausreichend zu trinken. Auch wenn Sie seltener durstig sind. Häufig vergessen Senioren einfach, ausreichend Wasser und Co. zu sich zu nehmen. Oder sie reduzieren eigenständig die Flüssigkeitszufuhr, um nachts nicht auf die Toilette zu müssen. Dies kann allerdings einige unangenehme Folgen haben: Unter anderen leidet Ihre Konzentration unter zu wenig Flüssigkeit. Ebenso werden Verstopfungen oder Kreislauf- und Nierenprobleme begünstigt. Achten Sie deshalb drauf genügend zu trinken. Sie können sich eine kleine Erinnerung auf den Küchentisch legen, sich einen Wecker stellen oder Sie stellen direkt mehrere Glässer mit Wasser hin. Etablieren Sie das Trinken am besten fest in Ihren Tagesablauf.  

Appetit im Alter: Tipps zur Anregung 

Um Ihren Appetit im Alter anzuregen, sollten Sie grundsätzlich Ihre Wünsche in puncto Essen umsetzen. Denn wer isst schon gerne, wenn er nicht möchte oder keinen Hunger hat? Gestalten Sie Ihre Mahlzeiten schmackhaft und richten Sie diese ansprechend an. Denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Eine schöne und köstlich duftende Mahlzeit hat einen äußert appetitanregenden Effekt. Planen Sie außerdem nicht weiterhin die drei großen Hauptmahlzeiten ein. Wenn wir älter sind, können wir schlichtweg nicht mehr so viel essen. Idealerweise nehmen Sie fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten zu sich.  

Appetitanregende Lebensmittel  

Es gibt außerdem diverse Lebensmittel, die Ihren Appetit im Alter anregen. Grünes Blattgemüse ist dafür hervorragend geeignet. Ebenso wie Traubenzucker, Fruchtsäfte oder Petersilie, Lorbeer und Majoran. Zucker und Salz regen ebenfalls die Lust aufs Essen an. Doch damit sollten Sie im Alter sparsam sein. Und setzen Sie auf Nüsse, Samen und Kerne. Sie haben viele Nährstoffe, sind verdauungsfördernd und ebenfalls appetitanregend. Diese können Sie als kleine Snacks zwischen den Mahlzeiten ruhigen Gewissens naschen.  


Weitere Artikel