zurück
Bremerhaven Plus / Gesundheit
Faktoren für Bluthochdruck
©interstid/stock.adobe.com
Stress, Bewegungsmangel und Übergewicht

Faktoren für Bluthochdruck

120:80 – wer diese Zahlenkombination hört, weiß in der Regel sofort, dass vom perfekten Blutdruckwert die Rede ist. Was aber viele nicht wissen, ist, wie es um ihren eigenen Blutdruck steht. Ob sie zum Beispiel Bluthochdruck haben. Dabei ist es so wichtig, dies im Auge zu behalten. Lesen Sie jetzt mehr. 

„Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel, Alkohol und Stress sind nicht nur generell ungesund– es sind auch Faktoren, die einen Bluthochdruck begünstigen“, weiß Thomas Anthes, Apotheker und Inhaber der Sander Apotheken Bremerhaven. „Vielen Menschen ist zwar bewusst, dass sie nicht besonders gesund leben, aber dass daraus ein zu hoher Blutdruck resultieren kann, wissen sie nicht.“ 

Faktoren für Bluthochdruck

Regelmäßiges Messen ist das A und O 

Ob zu Hause mit dem eigenen Messgerät oder in der Apotheke – regelmäßiges Blutdruckmessen ist wichtig. Dabei ist ein Wert von 120:80 ideal. Der höhere, systolische Wert misst den Druck, wenn sich der Herzmuskel zusammenzieht und sauerstoffreiches Blut in die Gefäße presst. Der niedrigere, diastolische Wert zeigt den Druck auf die Gefäße, wenn der Herzmuskel sich entspannt.

Wann sprechen Wir von Bluthochdruck?

„Liegt auch bei wiederholter Messung der Blutdruck bei einem oberen Wert von 140 und mehr, beziehungsweise bei einem unteren Wert von 90 und darüber, sollte man in jedem Fall seinen Arzt aufsuchen“, so Thomas Anthes. „Nicht jeder Patient muss mit Medikamenten behandelt werden. Manchmal reicht es, ein bisschen abzunehmen und sich mehr zu bewegen.“ Ein unbehandelter Bluthochdruck kann aber im schlimmsten Fall zu Schlaganfall, Herzinfarkt oder Nierenversagen führen. Deshalb lohnt es sich, erhöhte Werte im Auge zu behalten.

Regelmäßig selbst messen oder messen lassen

Sehr gute Geräte für die Selbstmessung gibt es in der Apotheke. Und ganz wichtig: Auch junge Menschen können bereits erhöhte Blutdruckwerte haben. Dies kann erblich bedingt sein oder organische Ursachen haben. „Messen Sie regelmäßig Ihren Blutdruck, ernähren Sie sich gesund und integrieren Sie genügend Bewegung in Ihren Alltag – damit erreichen Sie bereits eine ganze Menge“, rät Thomas Anthes. 


Weitere Artikel